Bauernblatt

Startschuss für Kompetenzzentrum Milch

Land fördert Gemeinschaftsprojekt von Wissenschaft und Wirtschaft an der CAU

 

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) entsteht das Kompetenzzentrum Milch – Schleswig-Holstein (KMSH). Minister Dr. Jörn Biel, Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein, hat dafür einen Zuwendungsbescheid von rund 1,8 Millionen Euro an die Kieler Uni übergeben. Die Fördersumme für den Aufbau des Zentrums stammt aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft des Landes Schleswig-Holstein. Weitere 426.000 Euro stellt die beteiligte Wirtschaft bereit. Damit soll die regionale Zusammenarbeit im Wirtschaftssektor Milch gestärkt werden.

 

Die Initiative wird getragen von der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der CAU, der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, dem IFCN Dairy Research Center und mehreren Wirtschaftspartnern. Die Vertreter der Milchwirtschaft wollen mit ihrem Engagement eine interdisziplinäre und effektiver organisierte Forschung rund um das Grundnahrungsmittel Milch unterstützen. Das Kompetenzzentrum soll als Plattform für Forschung, Innovation und Technologietransfer dienen und soll so mit Hilfe der fächerübergreifenden Forschungsansätze für aktuelle Probleme der Milchwirtschaft Lösungswege aufzeigen.

 

Minister Jörn Biel betonte in seiner Rede die Bedeutung der Wettbewerbsposition der Milchviehwirtschaft in Schleswig-Holstein, diese gelte es zu sichern. Immerhin kämen rund 25 Prozent der Wertschöpfung der gesamten landwirtschaftlichen Erzeugung aus diesem Bereich. Derzeit gebe es jedoch gewaltige Umbrüche in diesem Sektor. Ziel sei es, zum einen Lösungen zu finden, um die gewaltigen Herausforderungen der Zukunft zu meistern. In dieser Hinsicht sei der rasche Wissenstransfer aus den Forschungseinrichtungen in die Praxis von größter Bedeutung. Das sichere auch langfristig Arbeitsplätze in der Landwirtschaft, sagte der Minister.

 

Professor Uwe Latacz-Lohmann, Dekan der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der CAU, lobte in seiner Begrüßung die neuen Wege der Zusammenarbeit besonders mit der Landwirtschaftskammer. „Die Landwirtschaftskammer ist der zentrale Partner im Kompetenzzentrum, das wir heute ins Leben rufen. Ohne die Expertise der Landwirtschaftskammer im Bereich der angewandten Forschung und des Wissenstransfers hätte das Kompetenzzentrum nicht die erwünschte Wirkung in der Praxis. Die Milchforschung hat in Kiel eine lange Tradition“. In Verbindung mit der Stiftungsprofessur 'Ökonomie der Milch- und Ernährungswirtschaft' bekomme dieser Bereich nun neue Schlagkraft, sagte der Dekan.

 

Der Vizepräsident der Universität, Professor Siegfried Wolffram betonte, dass Forschung sei kein Selbstzweck, deshalb seien die praxisorientierten Projekte des Kompetenzzentrums Milch so wichtig“. Mit dem Kompetenzzentrum sei ein Meilenstein erreicht, die Fakultät auch für die Zukunft gut aufzustellen.

 

Professor Georg Thaller vom Institut für Tierzucht und Tierhaltung der CAU und Sprecher des KMSH, sagte: „Die Bedeutung Schleswig-Holsteins als Milchregion wird zukünftig davon abhängen inwieweit es gelingt, die Effizienz und Innovationsfähigkeit der gesamten Wertschöpfungskette zu steigern. Hauptaufgabe des Zentrums ist es, Ansprechpartner und somit Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu sein.

Der interdisziplinäre Forschungsverbund „Pro-Milch“ orientiert sich entlang der horizontalen Wertschöpfungskette der Milch und gliedert sich in drei Säulen: Pro-Gras, Pro-Kuh und Pro-Ökonom. Innerhalb dieser drei Themenbereiche werden in Teilprojekten zukunftsweisende Fragestellungen zusammen mit Wirtschaftspartnern bearbeitet: von der Futterproduktion über Fragen der Tierernährung, Tierhaltung und Tierzucht bis hin zur gesamten ökonomische Bewertung der einzelnen Bereiche unter ihren jeweils verschiedenen Rahmenbedingungen.

Innerhalb des Forschungsprojektes Pro-Gras gehe es um Themen wie die Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Nährstoffeffizienz durch optimale Grünlandnutzung in Schleswig-Holstein. Im Forschungsprojekt Pro-Kuh werden aktuelle Themen der Milchviehhaltung bearbeitet wie die Erfassung von Milchinhaltsstoffen direkt auf dem Betrieb mit Hilfe neuer Technologien, die Entwicklung von Systemen zur Früherkennung von Krankheiten sowie die Nutzung molekulargenetischer Erkenntnisse für die Verbesserung der Stoffwechselstabilität und Funktionalität der Hochleistungskuh. Im Bereich Pro-Ökonom steht die ökonomische Bewertung der einzelnen Themenbereiche sowie die Messung der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftssektors Milch in Schleswig-Holstein im Vordergrund. Im weiteren sollen die die Zusammenhänge von Erzeuger- und Verbraucherpreisen näher beleuchtet werden.

 

Das wesentliche Ziel der Projektplattform ist auch neue Forschungsideen gemeinsam mit der Wirtschaft zu entwickeln und diese konsequent im Sinne einer praktischen Anwendbarkeit umzusetzen.

 

 Daniela Rixen

Landwirtschaftskammer SH

Kontakt:

Kompetenzzentrum Milch – Schleswig-Holstein (KMSH)

Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät, CAU

c/o Institut für Tierzucht und Tierhaltung

Sprecher Prof. Dr. Georg Thaller

Tel: 0431/880-2584

 

Geschäftsführerin KMSH

Dr. Rike Teegen

Tel: 0431/880-3192

E-Mail: rteegen@tierzucht.uni-kiel.de